Es keimt etwas

Liebe Freund_innen des fröhlichen und radikalen Gemüseanbaus,

von Winterpause kann eigentlich nicht die Rede sein, haben wir uns doch auseinandergesetzt, fortgebildet (z.B. hier und hier) und publiziert („SoliLa: Reclaiming Urban Agriculture“ in einer Studie zum Thema Landgrabbing von FIAN, die im April erscheinen wird).

Da der nächste Frühling unaufhaltsam näherschmilzt, werden aus unseren winterverträumten Ideen, die die sommerliche Landlosigkeit in uns gesät hat, etwas Formfesteres, das keimt und keimt. Was genau da wachsen soll, ist bereits viel besungen (z.B. hier). Wie genau es wachsen wird, daran wird noch gedreht und gewendet, gefeilt und eigentlich auch noch nicht viel davon veraten. Denn es soll ja nicht nur für kleinbäuerlich-Aufständige sondern auch für Exekutive private Security et al. noch spannend bleiben… Zumindest sei hier -ganz eventuell- ein post-osterliches Überaschungsei angekündigt. Ohne Eier wie gehabt, aber mit viel Gemüse und Solidarität und hoffentlich wieder viel lokaler Interaktion und konkretem Aufbau einer Alternative zur Lebensmittelproduktion und der Welt in der sie stattfindet.

Haltet die Augen offen für Terminankündigungen! Spätestens im März werden wir zu Filambend, Diskussionsveranstaltung und Soli-Party laden…

Liebe Grüße vom utopischen Acker
SoliLa

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.