Wien wie es noch (nicht) isst – Ein Drama in drei Akten

Hallo liebe Leute!

Wir möchten euch hiermit zu einer spannenden Veranstaltungsreihe zum wichtigsten aller Themen, nämlich der Lebensmittelversorgung in unserer Stadt, einladen!

Wien wie es noch (nicht) isst – Ein kulinarisches Drama in drei Akten.

(von AgrarAttac, SoliLa und Freundinnen, mit freundlicher Unterstützung der www.wienwoche.org <http://www.wienwoche.org>)

In drei Akten machen wir sichtbar, wie, wo und von wem Essen in Wien (1) produziert, (2) verteilt und (3) konsumiert wird.

Akt 1: Good Food March (Radtour, 16. September 14:00 Uhr Franz Jonas Platz vor U6 Station Floridsdorf. Ankunft ca. 18:30 Uhr in der Lobau.)

Akt 2: (Wo)Her mit dem Essen!? (Radtour, 22. September 14:00 Uhr Platz vor der U3 Station Ottakring, Ende: ca. 18:00 Uhr Möhrengasse 1020 (Ausweichtermin 6.10., 14:00 – 18:00 Uhr).)

Akt 3: Schlemmen für alle?! (Theater, 2. Oktober 12:00 Uhr Museumsplatz, Ecke Mariahilferstraße)

*Wir bitten um eine Anmeldung* per Mail (wien-wie-es-noch-nicht-isst@gmx.at ) oder Telefon (0681 20143140), wir würden gerne wissen wie viele von Euch in etwa kommen!

Wer mag kann sich auch auf Facebook anmelden.

Akt 1: https://www.facebook.com/events/438209612888050/

Akt 2:https://www.facebook.com/events/282491591864126/

Akt 3: https://www.facebook.com/events/429848210385675/

***Akt 1: Good Food March (Fahrradführung)***

 

Treffpunkt: 16. September 14:00 Uhr Franz Jonas Platz vor U6 Station Floridsdorf. Ankunft ca. 18:30 Uhr in der Lobau.

 

In Akt eins spüren wir den Produktions-, Arbeitsbedingungen und Landkonflikten in der Wiener Landwirtschaft nach. Alternative Produktionsmodelle wie die Community Supported Agriculture besuchen wir genauso wie historische Stätten der SiedlerInnenbewegung.

Dieser Akt findet im Rahmen des europaweiten Good Food Marsches statt, bei dem auf die derzeitige Reform der Europäischen Agrarpolitik aufmerksam gemacht und Einfluss genommen werden soll. (http://www.goodfoodmarch.eu/).

 

START/Station 1.1: Franz-Jonas Platz (U6 Station Floridsdorf)

14:00 – 14:30 Uhr

Wie Europa zu seinen Eiern kommt.

Mini-Kundgebung: Vorstellung des Programms, Beitrag zum Good Food March und zur Reform der Europäischen Agrarpolitik.

 

Station 1.2: Jedlersdorf, Solila/ BOKU Versuchsgelände, Gerasdorfer Straße 105

http://17april.blogsport.eu/

15:00 – 15:15

Kampf um eine Solidarische Landwirtschaft:

Österreichs Universitäten blockieren landwirtschaftliche Alternativen und fördern Gentechnik-Forschung.

Sight: zerstörter Versuchsgarten und Gentechniklabor der Universität für Bodenkultur.

 

Station 1.3: Kleingartenanlage Simmeringer Haide

16:00 – 16:15 Uhr

Der eigene Garten in der Stadt: Zwischen Biedermeier, Überleben und Kämpfen um Land in der Stadt. Diskussion gemeinsam mit K-Klan und anderen Initiativen.

 

Station 1.4: LGV Frischgemüse, Haidestraße 22

1110 Wien + Fahrt entlang der Glashäuser in der Simmeringer Haide

16:20 – 17:50 Uhr

Wo die Gurken im Glas wachsen:

Produktions- und Arbeitsbedingungen in der konventionellen Landwirtschaft in und rund um Wien.

 

Station 1.5: ÖMV Ölhafen Lobau

18:10 – 18:20 Uhr

Wieviel Öl steckt in der Tomate? Wie weit fährt ein Auto mit einem Mittagessen? Oil und Post-Oil Landwirtschaft, Agrartreibstoffe und Nahrungsmittelproduktion.

 

Ziel/ Station 1.6: CSA Lobauern, Lobau

http://www.graetzllabor.at/lobau

18:30 – 21:00 Uhr

Gemeinsam produzieren – gemeinsam Essen:

Gemeinschaftliche Alternativen zur konventionellen Landwirtschaft.

Vorstellung verschiedenster Initiativen alternativer Landwirtschaft,

Kämpfe um Land; Volksküche; Diskussion/Vernetzung

 

***Akt 2: (Wo)Her mit dem Essen!? (Fahrradführung)***

 

Treffpunkt: 22. September 14:00 Uhr Platz vor der U3 Station Ottakring, Ende: ca. 18:00 Uhr Foodcoop Möhrengasse (1020)(Ausweichtermin 6.10.,  14:00 – 18:00 Uhr).

 

Im zweiten Akt suchen wir mit dem Rad Orte auf, an denen es um die Verteilung von Lebensmitteln und die damit verbundenen Widersprüche geht.

Wir besuchen Supermarkt, Tankshop, Imbissbude, Krämerladen und Essens-Kooperativen (Food Coops). Außerdem besuchen wir Orte, an denen es in Wien bereits zu Hungerrevolten kam. Wir erfahren wo es heute ähnliche Auseinandersetzungen gibt und was Spekulationen mit Nahrungsmitteln damit zu tun haben.

 

Station 2.1.: Vorplatz zur U3 Station Ottakring

(Thaliastraße)

14:00 – 14:30 Uhr

(Wo)Her mit dem Essen!?

Vorstellung des Programms, Bericht zum Good Food March (Europa + Wien)

 

Station 2.2.: Schuhmeierplatz

http://17september.noblogs.org/

14:45 – 15:00 Uhr

Als die Wiener vor Hunger den Aufstand übten. Teuerungsaufstand Ottakring 1911, Spurensuche am Schumeierplatz, Derzeitige Hungerrevolten auf der Welt.

 

Station 2.3.: Rund um die Heigerleinstraße, Parkplatz der Hoferfiliale

http://heigerlein.blogspot.co.at/

15:15 – 16:15 Uhr

Vom Krämerladen zum Supermarkt: Wie wir täglich zu unseren Lebensmitteln kommen. Interaktive Schnitzeljagd (Tankshop, Hofer, Krämerladen, Imbissbude).

 

Station 2.4.: Ostarichiplatz

16:30 – 17:00 Uhr

Wenn unser Essen zur Geldanlage wird.

Baumpflanz-Aktion gemeinsam mit K-Clan, Beitrag zur Reform der Europäischen Agrarpolitik und zu Lebensmittel als Investitions- und Spekulationsgut.

 

Station 2.5.: Foodcoop Möhrengasse (2.Bez, Große Mohrengasse)

Alternative: „Rasen am Ring“ vor dem

Parlament.

17:30 Uhr – 20:00 Uhr

Essen teilen, jenseits des Supermarkt-Regals. Volksküche, Vorstellung verschiedener Initiativen zur besseren Lebensmittelverteilung in der Stadt (Lebensmitelkooperativen, Dumpsterkollektive,…)

 

***Akt 3: Schlemmen für alle?!***

 

*Treffpunkt: 2. Oktober 12:00 Uhr Museumsplatz, Ecke Mariahilferstraße

Dauer: 12:00 – 14:00 Uhr

Im dritten Akt wird öffentlich gemeinsam gekocht und gegessen. In einer Theateraktion werfen wir Fragen auf wie: Wer kann überhaupt wo etwas essen? Unter welchen Bedingungen wird in der Gastronomie und zuhause in der Küche gearbeitet? Und nicht zuletzt: Wie und was wollen wir in Wien und weltweit in Zukunft miteinander Essen?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.